Die New Forest Ponys – Wildpferde in England

Das New Forest Naturschutzgebiet ist der kleinste Nationalpark Englands. In ihm leben die New Forest Ponys, die im gesamten Park frei herum laufen und ihrer natürlichen Lebensweise nach gehen können.

Der New Forest wurde 1079 von William dem Eroberer gegründet und liegt zwischen den Städten Southampton und Bournemouth im Süden Englands. Längst haben die Parkverwalter den potenziellen Wert des New Forest erkannt und daher den Tourismus hier vollends etabliert. Zwar wurden die Tiere dadurch in ihrer natürlichen Wildbahn immer mehr eingeschränkt, aber gleichzeitig für uns auch besser zugänglich. So kann man seinen ganzen Urlaub im New Forest verbringen und die frei lebenden Tiere beobachten.

Lebensraum der New Forest Ponys

Die Ponys leben auf einem circa 300 km2 großen Naturschutzgebiet, welches aus Wiesen, Wäldern und hügeligen Heideflächen besteht. Sie teilen sich diesen Lebensraum mit anderen Tieren, sodass auch Rinder, Vieh und viele kleine Säugetiere zu finden sind. Im gesamten Park sind Zäune aufgestellt, die verhindern sollen, dass die Tiere aus ihrem Lebensraum ausbrechen können. Durch den New Forest führen Autostraßen, welche die kleinen Orte des Gebietes miteinander verbinden. Obwohl die Autofahrer hierbei nicht schneller als 40 km/h fahren dürfen, passieren oft Unfälle, bei denen die Tiere oft tödlich verunglücken. Grundsätzlich gilt die Regel: Tiere haben Vorfahrt! Wer sich folglich darüber aufregen will, dass plötzlich ein Pony völlig ruhig und gelassen auf der Straße steht und keinerlei Anstalten macht, sich vom Fleck zu bewegen, der ist hier falsch!

Wer wacht über die Ponys?

Wie so vieles in England, ist auch die Kontrolle der Ponys durch traditionsreiche Arbeitssysteme organisiert. Die Verwalter und Ordnungshüter des Parks und der Tiere können in drei Arbeitsgruppen eingeteilt werden. An oberster Stelle stehen die so genannten Verderer. Dieser Name stammt noch aus der alten königlichen Ordnung und bezeichnet die Verwalter, welche für die ehemaligen Jagdgebiete des Königshauses verantwortlich waren. Im New Forest Park gibt es zehn Verderers, deren Aufgabe es ist die allgemeinen Gesetzte (Common laws) fest zu legen und dafür zu sorgen, dass diese auch eingehalten werden. Desweiteren verwalten sie das allgemeine Pferderegister und haben damit sowohl einen Gesamtüberblick über die Pferdepopulation, als auch über die verfügbaren Hengste. In der hierarchischen Ordnung folgen dann die sogenannten Commoners (deutsch: die Untertanen, Grundherren). Ihre Aufgabe kann mit der eines Pächters verglichen werden. Sie sind Eigentümer erkaufter Gebiete und die dort lebenden Pferde werden ihnen folglich zugeordnet. Diese Zuordnung lässt sich durch das jeweilige Brandzeichen auf der Hinterhand der Pferde erkennen. Die Commoners müssen eine jährliche Gebühr zahlen, wovon unter anderem auch die unterste Arbeitergruppe, die so genannten Agister, bezahlt werden. Diese stehen im wirklichen Kontakt mit den Tieren und sorgen sowohl für den Erhalt der Herdengröße, als auch für das Einhalten der Richtlinien und Gesetzte. Zudem bieten sie eine erste tiermedizinische Versorgung bei kranken und alten Pferden und sind vor allem auch bei Autounfällen als erster vor Ort. Die Agister werden hierbei von den Verderern bezahlt. Ist die monatliche Zahlung beim Agister angekommen, so schneidet dieser nach alter Tradition in einer bestimmten Weise den Schweif des Ponys ab. So wird gezeigt, dass er die Zahlung erhalten hat.

Kontrolle der Herdenpopulation und Zuchtlinie

Bei den New Forest Ponys handelt es sich um halb wilde Pferde. Das bedeutet, dass sie zwar unbestimmt und auf natürliche Weise leben können, aber ihr Lebensraum beschränkt ist. Um eine natürliche Versorgung durch Gras und Wasser garantieren zu können, darf die momentane Anzahl von circa 3000 Pferden nicht gravierend überschritten werden. Um diese Richtlinien einzuhalten, muss die natürliche Fortpflanzung der Tiere reguliert werden. Hengste werden nur in den Monaten von April bis Juli zum Rest der Herde gelassen. Nach einer Trächtigkeit von elf Monaten werden die Fohlen dann im Frühling und Sommer geboren. Um die Zuchtlinie der New Forest Ponys hierbei rein und gesund zu halten, werden die Hengste alle drei bis vier Jahre ausgetauscht. Hierfür findet mehrfach im Jahr einer der größten Pferdemärkte im Land statt, bei dem jeder Pferdefan ein echtes New Forest Pony kaufen kann. Weitere Informationen über diesen Beaulieu Road Pony Sale finden Sie hier.

Eine weitere Maßnahme, um die Herdenpopulation gesund und in angemessener Größe zu halten, sind die so genannten drifts. Commoners und Agisters treiben die Herden in einem großen eingezäunten Paddock zusammen und führen kurze Gesundheitschecks bei jedem Pferd durch. Die Ponys, die später beim Beaulieu Road Pony Sale verkauft werden, werden der Herde hierbei entnommen. Seit einiger Zeit sind diese drifts nicht mehr öffentlich. Zu oft haben große Scharen an Zuschauern in den letzten Jahren die Arbeiten der Pferdehüter behindert, sodass eine medizinische Versorgung der Tiere nicht mehr gewährleistet werden konnte. Von daher muss man sich stets vor einem Aufenthalt im New Forest Park darüber informieren, wann und wo ein drift stattfindet, damit man diesem gezielt aus dem Weg gehen kann.

Äußerliches Erscheinungsbild des New Forest Ponys

Das New Forest Pony ist ein muskulöses Pony, welches ein Stockmaß von bis zu 148 cm erreichen kann. In der freien Natur sind allerdings selten Ponys zu finden, deren Widerrist höher als 130 cm ist. Der elegante und fein geschnittene Kopf lässt den fernen Einfluss des Englischen Vollblutes erkennen. Ein langer und nicht zu massiver Hals, ein starker Rücken, sowie nicht zu kurze Beine mit kurzen Fesseln sorgen dafür, dass das gesamte Erscheinungsbild harmonisch wirkt. Grundsätzlich sind alle Fellfarben erlaubt, wobei vor allem die Farben kastanienbraun und rotbraun dominant hervorstechen. Verboten hingegen ist jede Form von Scheckung, sowie blaue Augen.

Charakteristika und Verhaltensweisen des New Forest Ponys

Da ein New Forest Pony in der freien Wildbahn aufwächst, kann ihn so schnell nichts aus der Ruhe bringen. Grundsätzlich sagt man ihm nach, dass es durch Gutmütigkeit, Ausdauerstärke und Robustheit gekennzeichnet wird. Da das New Forest Pony ein lernbereites und zuverlässiges Reitpferd ist, kann es in vielen verschiedenen Disziplinen eingesetzt werden. Hierzu zählen vor allem Springreiten, Fahrsport und die britische Volkssportart Polo. Desweiteren wurde das Pony sehr erfolgreich für gehandicapte Reiter ausgebildet. Es ist ein echter Allrounder und kann sowohl als Reitpony für Kinder, als auch für erwachsene Anfänger genutzt werden.

Wie müssen Besucher mit den Pferden umgehen?

Die New Forest Ponys sind Wildpferde und sollen es auch bleiben. Diese Aussage bedeutet zweierlei Dinge. Zum einen darf man die ausgehende Gefahr eines frei lebenden und nicht gezähmten Tieres nicht unterschätzen, da es jederzeit Beißen oder Austreten kann. Zum anderen sollen sich die Wildpferde nicht zu sehr an Menschen gewöhnen und von diesen abhängig werden. Der Grundsatz im Park lautet: beobachten ja, anfassen und füttern nein!

Wegen zu schnellem Fahrens oder nebeligen Sichtverhältnissen kommt es im New Forest zudem immer wieder zu Autounfällen, bei denen Pferde oder Rinder schwer oder gar tödlich verletzt werden. Wer einen solchen Unfall nicht der Parkverwaltung meldet, macht sich strafbar. Außerdem wird empfohlen, sich vor der Durchfahrt mit dem Auto eine so genannte „animal emergency hotline card“ zu kaufen. Auf dieser sind alle wichtigen Nummern zu finden, die im Falle eines Unfalles angerufen werden können.

Allgemeine Informationen und weitere Sehenswürdigkeiten im New Forest

Wie erkunde ich den New Forest?

Hierfür gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten, sodass für jeden etwas dabei ist. Wer es sich ganz bequem machen möchte, der kann in einem Doppeldeckerbus eine New-Forest-Rundfahrt machen und so die Orte Beaulieu, Exbury, Lymington, Brockenhurst und Lyndhurst besuchen. Jeder Ort bietet einen urigen Stadtkern und manche darüber hinaus weitere Sehenswürdigkeiten. Wer lieber auf eigene Faust den Nationalpark erkunden möchte, kann dies auch zu Fuß, Rad oder per Kajak machen. Im gesamten Park gibt es viele und gut ausgeschilderte Wege, wobei es auch erlaubt ist abseits der Wege die Natur zu erkunden. In jedem Fall hat man so eine höhere Chance die wilden Pferde zu beobachten.

Für alle Pferdefreunde gibt es zudem die Möglichkeit das Naturschutzgebiet hoch zu Ross zu entdecken. Zahlreiche Pferdeställe bieten Ausritte an. Die einzigartige Erfahrung Wildpferde von einem Pferd aus zu beobachten, sollte man sich nicht entgehen lassen. Eine Auflistung mit allen Ställen finden Sie hier.

Weitere Highlights des New Forest

Neben der einzigartigen Natur und der Beobachtung von frei lebenden Pferden, bietet der New Forest auch viele weitere Sehenswürdigkeiten. Einer davon ist der Exbury Garden. Dieser bietet einen großen Rhododendrongarten und stellt mit seiner Vielzahl an Blütenfarben ein wahres Naturspektakel dar. Aber Vorsicht: nie darf man vergessen, wie giftig Rhododendron ist!

Da das Wetter in England oftmals von regnerischen Stunden geprägt wird, ist ein Besuch im National Motor Museum in Beaulieu auch jederzeit eine gut Alternative zum Spaziergang.

Anreise

Der New Forest ist mit allen Verkehrsmitteln gut erreichbar. Vom Bahnhof London Waterloo ist man in nur 90 Minuten im Park angekommen. Wer von weiter her kommt, kann mit dem Flugzeug nach Southampton fliegen und dort seine Reise beginnen.

Weitere Informationen zum New Forest Park finden Sie hier.

 Surftipp:

 

Schreibe einen Kommentar